Blog

Lucas auf der Suche nach Magie: Der Karpfen aus dem vergessenen Tal Teil 1

Lucas à la recherche de la magie: Les carpes des la vallée oubliée pt.1 | Hammer Tackle

Letztes Jahr, während meiner Sommerreise, beschloss ich, ein paar Tage in einem Tal zu verbringen, um den hohen Temperaturen im Süden Frankreichs zu entfliehen. Immer das gleiche Topo, eine endlose Überprüfung von Google Maps mit dem hydrografischen Netzwerk im Relief, das türkisfarbene Flecken offenbart. Bei genauerer Betrachtung scheinen die Seen in diesem Gebiet ein ziemlich identisches Profil zu haben: Ufer, die ganz oder fast mit Schilf bedeckt sind, darauf Seerosen die Ränder und dunkles, aber relativ klares Wasser. Mit ein wenig Recherche erkenne ich, dass diese aus dem Abschmelzen von Gletschern stammen und daher zu hundert Prozent natürlichen Ursprungs sind.

Während eines Austauschs mit einem Freund erzählte ich ihm von diesem Projekt und er (danke Jérome) vertraute mir an, dass einer seiner Freunde dort vor etwa zehn Jahren während seiner Buddy-Session einen wunderschönen Karpfen gefangen hatte. . Sie hatten noch nie von den Seen dieses Tals gehört und waren auch nie dorthin zurückgekehrt.

Sicher ist, dass es Karpfen gibt, aber das ist an sich nicht verwunderlich. Letzten August reiste ich durch diese Gewässer und begann, sie zu befischen, wobei ich die vergessenen Schätze entdeckte, die sie bergen. Kein Karpfenfischer am Horizont und angesichts des Zustands der Ufer schwimmen die Fische seit Dutzenden und noch Jahrzehnten friedlich umher ...

Diese Entdeckungsphase datiert also auf den Sommer 2019, also schon im Jahr 2020! Vor ein paar Wochen an einem dieser Seen, der zu meinem Lieblingssee geworden ist (wegen seiner Lage, seiner Atmosphäre, seinem Viehbestand…), wo ich zwei Nächte verbringen werde.

Hier ist das Verhalten von Karpfen mit dem von Forellen vergleichbar. Da die Ufer sumpfig sind, sind sie weniger als 2 m tief eingegraben und bieten daher einen Hohlraum und damit einen Zufluchtsort für Fische. Wenn ich am Ufer entlang spaziere, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Karpfen herauskommt, sich neugierig dem Boot nähert und dann unter die Kante zurückkehrt. Ein relativ untypisches Muster, das eine entsprechende Fangmethode vorgibt.

Einige Älteste aus dem nächstgelegenen Dorf, die Raubtiere lieben, und einige Badegäste haben an bestimmten Stellen Paletten zurückgelassen, um den Zugang zum See inmitten der endlosen Schilfgebiete zu ermöglichen. Ich nutze einen dieser provisorischen Pontons, um mich niederzulassen. Das gewählte Gebiet ist dasjenige, das mir schon ein paar Karpfen gebracht hat und wo die Aktivität am intensivsten zu sein scheint.

Platzieren Sie den ersten Stock auf einem sauberen Tablett in der Mitte der Seerosentriebe, dann findet der zweite seinen Platz ganz am Rand, wenn nicht sogar darunter, an einer sauberen Stelle. Die Baugruppe wird abgesenkt, manuell und visuell in etwa 4 m Wassertiefe positioniert.

Das Warten und Beobachten beginnt…

Kurze Zeit später fand die von Hand montierte Baugruppe einen Käufer. Der Fisch geht direkt unter das Ufer, er reibt sich auf der einen Seite, zuckt auf der anderen zusammen, aber nach einer Weile wird eine schöne dunkle Masse mit einer besonderen Farbe, die zum Braunen neigt, im Kescher angespült. Ein paar spezielle Skalen sind da, um alles aufzuwerten.

Der Bestand des Sees scheint jedoch reduziert zu sein, und jeder Fisch weist ein interessantes Profil auf, das typisch für eine ältere Generation ist. Hin und her auf dem kleinen Boot, die Baugruppe wird präzise neu positioniert, eine kleine Handvoll frisch gekochter Erdmandeln begleitet sie.

Die Sonne geht unter, alles wird dunkel und durch den Temperaturunterschied entsteht Nebel, die Vögel beginnen laut zu singen, es gleicht fast einer Morgenstimmung. Moment der Magie…

Mitten in der Nacht erfolgt ein Biss, dieses Mal ist es die Plateaurute, kein Wunder, dass der Fisch unter dem Ufer Zuflucht sucht. Automatisch werde ich im kleinen Zodiac gegen den Grund der Bucht geschleppt. Zieht es, lässt es los, lässt es los? Nein, es zieht sich zurück und lässt dann abrupt los, die Leine erledigt ihre Aufgabe und schert die Hindernisse. Endlich direkten Kontakt herstellen, es ist schwer, es tastet ab, aber der Fisch ist mit der Stirnlampe sichtbar, das sollte man sich nicht entgehen lassen, denn genau für diese Art von Menschen bin ich hier... Ein Geschäft, das funktioniert, zu dem der Fisch zurückkehrt die Tasche für ein paar Stunden.

Bei Tagesanbruch ein kurzer Kaffee im Nebel, dann keine Zeitverschwendung, eine Express-Fotosession, bevor dieser alte Spiegel freigegeben wird.

Befreiung zum Zeitpunkt der Freilassung, das Ziel ist erreicht, einen schönen Aufenthalt in diesem vergessenen Paradies zu verbringen... Was für die Zukunft eine Freilassung an diesem See einleitet, um die anderen des Tals tiefer zu entdecken.

Am Nachmittag mache ich einen neuen Touch, der zu einem Spiegel von bescheidenerer Größe führen wird, der auch in den kommenden Jahren noch viel verspricht.

Dann wird in der zweiten und letzten Nacht im Gegenzug ein Fisch unter der Kante durchtauchen und sich von der Montage befreien, das merke ich erst am frühen Morgen, da der Angelwinkel nicht optimal ist, um diese Problemgleichung zu lösen: Bisserkennung / optimal Präsentation…

Auf jeden Fall war es ein weiterer großartiger Moment, der es uns ermöglicht, den Ort besser zu verstehen und seine Bewohner kennenzulernen. Eine Rückkehr ist geplant, aber in diesem Tal gibt es noch andere vergessene Karpfen zu jagen ... Fortsetzung folgt

Lucas L.C.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Weiterlesen

Vantastic Lukas: Entschleunigen | Hammer Tackle
Vantastic Lukas: Good times - bad times | Hammer Tackle