Blog

Lucas auf der Suche nach Magie: Rückkehr zum Damm

Lucas à la recherche de la magie: Retour sur le barrage | Hammer Tackle

Seit Beginn des Kälteeinbruchs sind mehrere Tage vergangen, der Wind hat nicht nachgelassen, wirbelt das Wasser auf und kühlt es schnell ab, die wenigen Gradzuwächse seit Jahresbeginn werden stellenweise recht schnell wieder weggeschwemmt. Angesichts des Wetters bin ich unsicher, was das Ziel angeht, und beschließe, für 48 Stunden an einem Damm aufzubrechen, an dem ich letztes Jahr zur gleichen Zeit geangelt habe.

Wie auf vielen Staudämmen in diesem Jahr ist der Pegel immer noch sehr niedrig, also rudere ich im kleinen 190er auf einen Zwischenbereich des Sees zu, der angesichts der Bedingungen eher strategisch erscheint. Die drei Stangen werden schnell zwischen 1 und 9 m positioniert, um weit zu schwenken. Der Wind ist konstant und immer noch kalt...

Eher geschickt im mobilen Anflug, wird es dieses Mal das Gegenteil sein, ich lande in der Gegend mit dem Ziel, dort zwei Nächte zu verbringen.

Nach und nach baute ich meine Sachen für das Biwak zusammen, dann kam es zu einem Biss, während die Rute gerade einmal 1 Stunde und 30 Minuten gefischt hatte. Ein guter Kampf in den Böen, denn als ich mich den Maschen nähere, erkenne ich schnell diesen gräulichen Fisch, den ich letzten Sommer berührt habe. Dieses Mal wiegt er fast drei Kilo mehr, um mir die ersten 20+ des Jahres zu bescheren.

Leider wird dieser Schnellschlüssel der einzige in dieser Version sein. Das Wochenende steht vor der Tür, ich fahre zum Van-Biwak an einen anderen See, ohne die Ruten herauszunehmen...

Zurück zur Arbeit für eine Woche, dann nutze ich mehrere freie Tage, um für vier Nächte zum Damm des wunderschönen grauen Spiegels zurückzukehren. Ich habe vor, zum äußersten Flussaufwärts des Sees zu gehen, aber auf meinem Weg sehe ich unten am Grund der Bucht einen großen Sprung. Dieser ändert unweigerlich meine Pläne, denn hier lohnt sich jeder Fisch. Unauffällige Installation am Hang, alles ist für die Nacht bereit, der Regen fängt an zu fallen…

Am frühen Morgen gibt es nichts zu berichten, nichts hat sich bewegt, keine Aktivität ... Ich beuge mich sanft vor und ziehe ein wenig an der Morgenaufnahme, aber das wird nichts ändern. Gehen Sie zu dem Bereich, der mir zuvor den Spiegel gebracht hat. Gleiches Szenario, alles wird schnell und diskret erledigt. Um Mitternacht beginnt sich der Stab des bezahlten Spots auszurollen, es ist eine wunderschöne Stadt, die die zwei Wochen verbringt, die erobert werden. Das Gefängnis ist gerettet!

In der Nacht herrscht leichte Aktivität, daher wird beschlossen, eine zweite Nacht in der Gegend zu verbringen... Aber es gibt nichts zu tun... Kapuze! Außerdem habe ich zwei Tage lang ein paar Sprünge 300 m von meinem Posten entfernt auf einem Geröllhang beobachtet, nichts weltbewegendes, aber immer noch aktive Fische. Als ich mit einem schnellen Kaffee aufwache, entferne ich die Stäbe, um nur einen mit einem kleinen schwimmenden Stäbchen und einem halben Griff aus 16-mm-Kugeln zu behalten. Ich bewege mich in Richtung Sprungbereich, diese verstärken sich, je näher die Sonne kommt. Ein kleines Kabel für minimalen Lärm und die Montage der Baugruppe in 4/5 m Wassertiefe.

Stalking-Ansätze lohnen sich hier selten, aber dennoch ist Hoffnung vorhanden und 30 Minuten später biegt die Rute ab. Für die Ehre trage ich einen wunderschönen Spiegel mit einem Gewicht von etwas weniger als fünfzehn Kilo.

Starten Sie neu, warten Sie ein paar Stunden, aber nichts weiter. Ich werde langsam einen Teil der Ausrüstung in diesen Bereich bringen, um eine Nacht unter den Sternen in den Felsen zu verbringen.

Beim Aufwachen gibt es nichts mehr zu berichten. Ich habe noch 3 Tage vor mir und bin ziemlich zögerlich, ich verfolge ein Ziel völlig unabhängig von den Ergebnissen, aber andererseits drängt mich mein Freund Nico schon seit mehreren Tagen dazu, mich ihm anzuschließen, weil die Karpfen im Aveyron auftauchen im Moment eher verspielt. Die Ankunft eines Karpfenanglers am See bestärkt mich in meiner Idee, mich Nico anzuschließen.

Beim Aufbruch zum Stapellauf sehe ich einen anderen Fischer, der sein Auto auslädt, der See ist nicht so bekannt... Aber beim Plaudern treffe ich einen sehr netten Menschen, was eher selten vorkommt. Mehdi ist ein Abenteurer und wir haben viele gemeinsame Kenntnisse und Angelplätze. Es ist wirklich schön, miteinander zu reden. Großes Lob, Alter 🙂

Der VW ist beladen und macht sich auf den Weg nach Aveyron, um Karpfen in 80 cm tiefem Wasser anzupirschen und zu versuchen, Schuppenspiegel in diesem örtlichen Staudamm zu fangen …

Lucas

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Weiterlesen

Lucas à la recherche de la magie: La reprise | Hammer Tackle
Hit the road Jake: Long way out | Hammer Tackle