Soël "Wild Dream" Briche: Das wässrige Labyrinth

Soël "Wild Dream" Briche: Das wässrige Labyrinth

Das Karpfenangeln hat viele Gesichter. Ob es nun um die Art und Weise geht, wie man es betreibt, oder um die Vielfalt der möglichen Spielplätze, Langeweile scheint sich in dieser ebenso umfassenden wie faszinierenden Beschäftigung keinen Weg bahnen zu können.
Dennoch hängen jedes Jahr Hunderte von Karpfenanglern ihre Ruten an den Nagel und verkaufen ihre gesamte Ausrüstung im Internet. Es gibt wahrscheinlich genauso viele Gründe wie Profile für diese Kausalität, dennoch taucht eine davon recht häufig auf: Die nachlassende Intensität.
Ich habe das selbst mehrmals erlebt und es ist tatsächlich ein bitteres Gefühl, das man manchmal nur schwer wieder los wird. Aus diesem Grund versuche ich, so gut es geht, diesem Phänomen entgegenzuwirken, indem ich Jahr für Jahr möglichst viel Abwechslung in mein „Angelprogramm“ einbaue.
Mein größter Feind ist die Monotonie. Glücklicherweise gibt es Mittel und Wege, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.


Wie ich vor kurzem in der Karpfenzeitschrift Média Carpe erklärt habe, bin ich vor allem von großen, freien und wilden Gebieten begeistert, aber das heißt nicht, dass ich stumpfsinnig werde und auf dieses Gewässerprofil schwöre. Da mein Haupttreibstoff das Geheimnis ist, habe ich das Glück, dass es mir genauso viel Spaß macht, Karpfen in einem 5000 Hektar großen Gebiet zu jagen, wie in einem kleinen Fluss oder einem kleinen Gewässer. Die wichtigste Regel ist, dass ich nicht weiß, was darin schwimmt. Glücklicherweise gibt es in ganz Europa eine ganze Reihe solcher Gewässer, und viele von ihnen werden nur selten ernst genommen.

Jedes Jahr versuche ich, ein wenig Zeit zu investieren, um diese vergessenen Schätze aufzuspüren, die manchmal direkt vor deiner Nase liegen.
Vor einigen Jahren habe ich ein Puzzle wieder geöffnet, das ich vor langer Zeit geschlossen hatte.
Hier gibt es nichts Beeindruckendes, nichts Großartiges, nichts Spektakuläres. Hier kommt es auf die Details an.
Ein paar tausend Hektar, die in fast ebenso viele Einheiten unterteilt sind..... Eine Art Paradies für denjenigen, der von Vielfalt beseelt ist.
Ich war schon immer von dieser Art von Labyrinth fasziniert, es erinnert mich an meine Kindheit, die Sologne und ihre Hunderte von Rätseln, von denen eines geheimnisvoller als das andere ist.


Dieses Jahr habe ich nur eine gute Woche Zeit, um zu versuchen, einige Damen aus der Nachbarschaft zu verführen, also muss ich unbedingt meine Lust zügeln und darf mich auf keinen Fall verzetteln.
Ich beschloss also, mich auf die vergessenen Abschnitte der Gegend zu konzentrieren, maximal zwei bis drei Flussläufe. Da nur wenige mit dem Auto erreichbar sind, sollten diese 50 km Uferstrecke ausreichen, um mich zu beschäftigen.
Die wichtigsten Einschränkungen hier sind: der schwierige Zugang zum Wasser, Karpfen, die sich kaum zeigen, ein eher kleiner Bestand und eine Menge an natürlicher Nahrung, die groß und qualitativ hochwertig genug ist, um die Fische launisch für eingebrachte Köder zu machen.
Der Angriffsplan ist also einfach und ähnelt stark dem, was ich gewöhnlich anwende.
Das erste Drittel der Woche ist der Erkundung der verschiedenen Zugänge zum Wasser, der Auswahl verschiedener Angelplätze, der Beobachtung und Sondierung dieser Plätze sowie der Vorbereitung der Köder (Mengen, Veredelung etc.) gewidmet.


Im zweiten Drittel werden verschiedene Bereiche gefüttert, beobachtet, aber auch einige kurze Ansitze an Spots gemacht, die nicht in die Reihe der gefütterten Stellen aufgenommen wurden.
Das letzte Drittel schließlich besteht darin, die vorbereiteten Stellen in kleinen Zeitfenstern zu befischen, wobei ich versuche, so nah wie möglich an die vermeintlichen Zeiten heranzukommen, an denen die Fische vorbeiziehen.

Im Allgemeinen garantiert diese Art von Angriffsplan eine Woche mit vielen verschiedenen Aktivitäten.
Eine Art übervitaminisierter Cocktail, um die Codes dieser oft stereotypen statischen Fischerei zu brechen.
Wenn die Planeten gut stehen, verspricht diese Art von „Gameplan“ ein explosives Finish, das bei der Abreise ein großes „Comeback“-Gefühl hinterlässt.

In diesem Jahr sind die Bedingungen für die Suche schwierig: Es ist sehr windig, das Wasser ist ziemlich trüb und die Sonne kommt nur selten durch die Wolkendecke. Dafür ist der Luftdruck gut, die Mondphase ebenfalls und wir befinden uns mitten in der Übergangszeit zwischen einem lang anhaltenden Sommer und einem Winter, der scheinbar auf einmal kommt.
Ein leichter Druck baut sich auf, denn ich spüre, dass man einen großen Fang machen kann, vorausgesetzt, man findet die Fische, was sich noch schwieriger als sonst anzukündigen scheint.



In der Tat waren die ersten Tage in Bezug auf die Beobachtungen sehr enttäuschend. Einige kleine Fische wurden am Ausgang eines klaren Nebenflusses gesichtet, einige Fraßlöcher hier und da, aber nichts war wirklich schlüssig. Die Auswahl der Angelplätze erfolgte also nach Gefühl und ich wusste genau, dass ich aufgrund der geringen Klarheit des Wassers keine Möglichkeit haben würde, zu überprüfen, ob die Köder verschwinden würden oder nicht.
Ich wähle vier Stellen in drei Häfen aus. Drei davon befüttere ich zu unterschiedlichen Zeiten, um eine große Bandbreite an Tages- und Nachtzeiten abzudecken, falls sich unerwünschte Personen dazu entschließen sollten, meine Spots anzusteuern, und einen weiteren befüttere ich jeden Tag zu einer festen Zeit, um tagsüber schnell angeln zu können.

Da mir die kleinen Kurzansitze zwischen dem Füttern nichts oder nur wenig einbringen, beschließe ich, eine Nacht an einem der Plätze zu verbringen, die in einer großen Kurve gefüttert wurden. Der Grund dafür ist einfach: Ich habe nicht genug Köder, um diesen Köderrhythmus bis zum Ende durchzuhalten, und da dieser Platz ein reiner Durchgangsplatz ist, muss ich wissen, ob meine Köder bereits einige Fische interessiert haben, denn wenn nicht, würde ich meine Munition für einen anderen Bereich aufheben.
Die Nacht ist ermutigend, denn sie bringt mir drei Fische an beiden Enden des Futterplatzes; zwei Schuppis mit etwa zwölf Kilo und einen etwas stärkeren Spiegler.


Ich behielt diesen Platz auf meiner Liste, fütterte ihn mit zehn Kilo 24-mm-Kugeln neu und plante, die letzte Nacht dort zu verbringen.
Nachdem ich mir die anderen Plätze angesehen hatte, beschloss ich, die Nacht an dem Platz zu verbringen, der mich am heißesten machte. Im letzten Jahr sind mit dort einige dicke Damen über den Weg gelaufen, die mir viel Mühe bereitet hatten, sie zum Anbeißen zu bringen.
Seit drei Tagen fallen in der Gegend regelmäßig Köder ins Wasser und angesichts der Wetterbedingungen reibe ich mir schon im Voraus die Hände, während ich mich einrichte. Kurz gesagt: Ich glaube fest daran!

Die Moral: Ich habe die ganze Nacht kaum ein Auge zugetan. Nicht, dass die Bisse zahlreich gewesen wären, ganz im Gegenteil. Ich hatte eine psychotische Nacht, in der ich die Ohren spitzte, um irgendwelche Fischbewegungen zu hören, aber was soll's, die Nacht war steril, kein einziger Piepser, ich habe es total versaut! Was für eine Enttäuschung!
Die Zweifel sind groß, das ist eindeutig der Moment, in dem man sich zusammenreißen und an das glauben muss, was man tut. Ein guter Kaffee, bevor ich mich auf den Weg zum Tagangel-Spot mache, um eine letzte Ration Murmeln vor dem Angeln am nächsten Tag zu verteilen.
Ich habe nur noch zwei Nächte, einen Tag und drei Angelplätze. Ich habe keine Zeit zum Grübeln, denn ich habe einen langen Fußmarsch zum nächsten Posten mit dem Material vor mir und das Wetter bleibt sehr feucht, was den Alltag ein wenig erschwert.
Der Wasserstand steigt unaufhörlich und färbt den Fluss immer mehr ein. Ich kann die zahlreichen Krautfelder in diesem Gebiet nicht mehr sehen, geschweige denn die kleinen Löcher, die ich seit einigen Tagen präpariere. Zum Glück habe ich die Angewohnheit, mir fixe Orientierungspunkte zu setzen, und so gelingt es mir, die ganze Nacht hindurch zu fischen. Am frühen Morgen zähle ich vier Bisse, was nicht schlecht ist, aber es gibt keinen Schatten eines Spieglers oder eines alten Schuppenkarpfen mit Charakter, es scheint, dass ich dieses Mal nur kleine Schuppis auf der Durchreise interessiert habe.

„Time flies“, wie die Engländer sagen, und es ist bereits Zeit, mich auf den kleinen Tagesplatz zurückzuziehen. Ich komme wegen des Verkehrs etwas zu spät, aber immerhin ist es trocken und das Aufstellen der drei Ruten klappt recht gut. Der erste Biss lässt nicht lange auf sich warten und das ist schon ein kleiner Sieg, denn ich habe hier immer Schwierigkeiten, tags Karpfen zum Beißen zu bringen.
Schon bei der Kontaktaufnahme habe ich das Gefühl, dass ich am Ende der Schnur das habe, wofür ich gekommen bin.
Es ist tatsächlich ein großer Rogner mit vielen Schuppen, der nach oben kommt, nachdem er minutenlang auf dem Grund geblieben ist. Ich bin einfach nur glücklich, denn das ist genau die Art von Fisch, die ich in diesem Gewässer zu fangen gehofft hatte.


Der Rest des Tages bringt mir noch zwei weitere, kleinere Fische. Ich bin also sehr zufrieden.
Die Nacht bricht an und ich muss mich erneut auf den Weg machen, um den letzten Platz zu erreichen, der mir in der Testnacht Mitte der Woche einen schönen Spiegler beschert hatte.

Als ich ankomme, hat der Wind nachgelassen, die Wasseroberfläche ist glatt wie ein Arsch (von hoher Qualität) und ich merke direkt, dass einige Leute unterwegs sind. Die Aufregung ist auf dem Höhepunkt, alle Hoffnungen sind berechtigt. Ich lege zwei Ruten so unauffällig wie möglich aus und beginne, geduldig am Fuß der Ruten zu warten. Der erste Biss kommt erst 20 min später für einen neuen großen Spiegler, der sich offensichtlich an den Boilies satt gefressen hat.


Zwei Stunden später bringt mir ein weiterer Biss wieder einen Spiegler, der noch größer ist als der erste ... Ich fange an, am Ufer gute Arbeit zu leisten, denn auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Hier ist nicht jeden Tag Sonntag!

Die Uhr tickt und ich habe Mühe, Schlaf zu finden, vor allem, als ein dritter Treffer mir nach einem endlosen Kampf einen langen Spiegelkarpfen beschert, der noch größer ist als die beiden anderen!



Die Nacht neigt sich dem Ende zu und ein letzter Treffer beschert mir einen hübschen Schuppi als Krönung.



Es ist Zeit für einen Kaffee, bevor ich alles in den Wagen werfe und mich in einer feuchten Atmosphäre mit Fischgeruch auf den Weg mache.
Ein weiterer Morgen mit unausgeschlafenem Gesicht. Es ist die Art von Morgen, an dem die Müdigkeit über das Erträgliche hinausgeht. Ich musste mich wieder auf den Weg machen, aber ich war glücklich und hatte das Gefühl, dass ich meine Batterien wieder aufgeladen hatte, um wieder große Gewässer in Angriff zu nehmen, was ziemlich gut passte, denn ohne es zu wissen, würde ich einige Wochen später über 25.000 Hektar Wasser in Angriff nehmen, aber das ist eine andere Geschichte.

Leave a comment

All comments are moderated before being published.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Reading next

Zwölf Monate Karpfenangeln: der Mai